Best-Practice in den Ländern

Kulturelle Teilhabe in einer diversen Gesellschaft

AGRIPPINA

Integratives Theaterprojekt mit Schülern und syrischen Flüchtlingen in Kirchheimbolanden

AGRIPPINA ist eine integrative Bildungsmaßnahme für deutsche und Jugendliche mit fremden Wurzeln, mit dem Anspruch, Wissen, Werte und Tugenden nicht durch Theorie, sondern durch ein partizipatorisches Projekt der Teilhabe (= Theater) an junge Menschen zu vermitteln. Getragen ist das Projekt von der Überzeugung, dass Vermittlung von Kultur und Integration zusammengehören und alle Jugendlichen, Einheimische wie zugezogene Flüchtlinge, betreffen. Für das Projekt wurde mit Hansgünther Heyme ein namhafter Regisseur gewonnen, der Erfahrungen mit intensiver Arbeit mit Laiengruppen hat. Dem anspruchsvollen literarischen Text aus dem 17. Jh. und den Anforderungen des Rollenspiels standen deutsche Muttersprachler sowie junge SyrerInnen auf Augenhöhe gegenüber. Es gab kein "oben" und kein "unten". Das Projekt bestand aus einer sechsmonatigen Planungs- und einer zwölfmonatigen Umsetzungsphase, wobei die Theaterproben und das pädagogische Begleitprogramm in dieser Zeit an jedem Wochenende (2 bis 3 Tage) stattfanden und ein Höchstmaß an Bereitschaft aller Beteiligten erforderten.

Veranstalter: Das Projekt wurde konzipiert und umgesetzt von Dr. Lydia Thorn Wickert, Agentur thornconcept, im Rahmen der Revitalisierung des barocken Kulturerbes der Stadt Kirchheimbolanden. Diese Langzeitarbeit findet notwendigerweise im Kontext der jeweils aktuellen gesellschaftlichen Realität statt, sprich - aktuell - unter Bezugnahme auf die Flüchtlingssituation. Im Theaterprojekt wurde die Teilnahme der jungen Geflüchteten als Bereicherung erlebt. Die Projektträgerschaft lag bei der Gesellschaft für Kultur und Soziales, Donnersberg e.V.

Projektort: Langstraße 6, 67292 Kirchheimbolanden (Rheinland-Pfalz)

Projektzeitraum: 01.02.2016 - 30.06.2017

In Kooperation mit: Privates Gymnasium Weierhof am Donnersberg

Web: www.thornconcept.eu

Ähnliche Projekte