Best-Practice in den Ländern

Kulturelle Teilhabe in einer diversen Gesellschaft

Odyssee.16

Musiktheaterprojekt

Teaser-Image
Foto: Uli Schmidt Fotografie

Die Odyssee, dieses alte und zugleich moderne Drama über Krieg und Flucht, wurde von und mit Kriegsflüchtigen und ortsansässigen Schauspielern/Sängern/Musikern/Vereinen in einer adaptierten Fassung auf der Bühne erzählt. Das Musiktheaterprojekt - realisiert in einem Zirkuszelt - verband hierbei Kunst und Handwerk, die klassische Odyssee mit aktuellen Flüchtlingsgeschichten, die Streicher des Universitätsorchesters mit orientalischen Klängen und Instrumentalisten, syrische Schauspieler mit hiesigen Akteuren sowie unterschiedliche Sprachen, außerdem Maskenspiel, Tanz und Artistik. Junge Geflüchtete wurden aktiv in die Arbeit hinter und auf der Bühne einbezogen. Mit den Geflüchteten wurde die Geschichte entwickelt, und auch die Masken/Kostüme/Bühnenbildteile etc. wurden mit ihnen unter professioneller Leitung des Regisseurs und Projektinitiators Stefan Bastians hergestellt. Ein Großteil der im Vorfeld Mitarbeitenden war hinterher auf der Bühne zu sehen. Es gab insgesamt sieben umjubelte Aufführungen im Zirkuszelt. Möglich wurde all dies auch durch eine Kooperation der Tuchfabrik Trier mit dem Palais e.V. und dem Jobcenter Trier im Rahmen einer Arbeitsmaßnahme.

Veranstalter: Tuchfabrik Trier e.V.

Projektort: Im Palastgarten , 54290 Trier (Rheinland-Pfalz)

Projektzeitraum: 27.10. - 05.11.2016

In Kooperation mit: Jobcenter Trier/ Palais e.V./ Jazz- und Popchor Trier/ Klangvolk e.V. / Bürgerchor Trier/ collegium musicum der Universität Trier/ weitere Vereine/ Einzelkünstler, Musiker und Amateure.

Web: www.facebook.com

Ähnliche Projekte